Regio-Energieholz

Landschaftspflegeholz gewinnt wieder an Wert! Landschaftspflegeholz i.w.S. wird im Kontext anziehender Holzpreise und boomender energetischer Nutzungsmöglichkeiten zunehmend nicht mehr als Entsorgungs-Problem, sondern als wirtschaftlich nutzbare Energiereserve (wieder-)entdeckt. Bei der energetischen Verwertung von Materialien aus der Landschaftspflege müssen jedoch einige logistische Probleme gelöst werden. Von besonderer Bedeutung ist auch die naturschutzfachliche Begleitung und Bewertung dieser Nutzung, da bestimmte Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt werden müssen.

Übergeordnetes Ziel des Projektes ist die verstärkte dezentrale Nutzung von Landschaftpflegeholz in geeigneten Hackschnitzelanlagen.

Die einzelnen Projektziele im Detail:

  • Identifizierung und Verbreitung von bislang ungenutzten regionalen Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Verwertung von „Regio-Energieholz" in einem Leitfaden für Kommunen
  • Austausch von Experten im regionalen Umfeld im Rahmen einer Tagung
  • Analyse der Verwertungsmöglichkeiten von Landschaftspflegeholz in den bestehenden Hackschnitzel- und Heizanlagen in den beiden Landkreisen inkl. Recherche möglichst aller Anlagen
  • Erstellung eines Leitfadens mit Informationen zur Herstellung und Zwischenlagerung/Trocknung von hochwertigen Hackschnitzeln aus der Landschaft

Ansprechpartner bei der Bodensee-Stiftung sind Volker Kromrey und Patrick Trötschler. Projektpartner sind das ILN Singen sowie das BUND-Naturschutzzentrum Möggingen.

Das Projekt wird gefördert von PLENUM Westlicher Bodensee und Clean Energy GmbH.

Projektpartner: 
Projektförderer: