Werte schaffen und Regionen stärken - ohne Grüne Gentechnik!

4. Konferenz der Gentechnikfreien Regionen am Bodensee "Werte schaffen – Regionen stärken" am 25. und 26. November 2010, Bildungshaus St. Arbogast, Götzis Vorarlberg. Auf Einladung des Landes Vorarlberg und der Initiative gentechnikfreie Bodenseeregion treffen sich bereits zum vierten Mal Vertreter- und BefürworterInnen gentechnikfreier Regionen aus Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Österreich und dem Südtirol; ein weit über den Bodenseeraum hinausreichendes Netzwerk, das schon Vieles in Bewegung gebracht hat. Gentechnikfreie Regionen stehen für den Schutz des Saatgutes, den Erhalt der alten Sorten und der biologischen Vielfalt. Sie setzen sich ein für gesunde Lebensmittel und eine eigenständige, mit der Natur arbeitende Landwirtschaft. Dies sichert und stärkt alle damit verbundenen Wertschöpfungsprozesse – regional und überregional.

Landesrat Erich Schwärzler, Landesregierung Vorarlberg: „Das Land Vorarlberg sowie die Anrainerländer und -kantone des Bodensees messen diesen Zielen eine hohe Bedeutung zu. Deshalb wurde 2008 im neuen Bodenseeleitbild der IBK, Internationale Bodenseekonferenz, einstimmig die Sicherung der Biodiversität und der natürlichen Produktionsgrundlagen beschlossen. Deshalb ist Vorarlberg im Anbau gentechnikfrei und kommen bei den Bauern, die an Vorarlberger Milchverarbeitungsbetriebe liefern, nur gentechnikfreie Futtermittel zum Einsatz. Die Menschen wollen keine gentechnisch veränderten Lebensmittel. Sie wollen vermehrt gesunde Lebensmittel aus regionaler Herkunft.“ Zum Leitthema „Werte schaffen – Regionen stärken“ referieren u.a. Dr. Hans Rudolf Herren, Co-Direktor des Weltagrarberichts, Univ. Prof Franz-Theo Gottwald, Vorstand Schweisfurth-Stiftung und Martin Ott von der Gen Au Rheinau.

Der 2. Teil ist den aktuellen Entwicklungen der gentechnikfrei-Bewegung auf europäischer und nationaler Ebenen gewidmet. Und im dritten Teil erarbeiten die ReferentInnen und die KonferenzteilnehmerInnen in 7 Workshops zielführende Umsetzungsstrategien und -maßnahmen. Für diese Workshops haben bereits über 70 (!) ausgewiesene PraktikerInnen ihre Teilnahme zugesagt. 

Eingeladen zur Konferenz sind alle Menschen und Organisationen, denen der Schutz des Saatgutes, gesunde Lebensmittel und die gentechnikfreie Landwirtschaft ein Anliegen sind und die dies in ihrem Wirkungsbereich und in ihrer Region auch umsetzen wollen.

Weitere Informationen siehe Anhang und:

Ernst Schwald, Bodensee Akademie

A - 6850 Dornbirn, Steinebach 18

Tel.: 0043 / (0)5572 33064,

Mobil: 0043 664/ 51 58 231

e-mail: office@bodenseeakademie.at

www.gentechnikfreie-bodenseeregion.org