sanu-Kurse zu Mobilität, nachhaltige Gemeinden und Freiräume

Unser Schweizer Partner sanu bietet im zweiten Halbjahr 2010 u.a. drei sehr interessante Kurse an, die auch von der Bodensee-Stiftung patroniert werden, wie der Schweizer sagt.  Hier ein kurzer Überblick.

Zertifikatskurs «Mobilitätsmanagement | Umsetzung in Unternehmen und Verwaltungen»

Mobilitätsmanagement befasst sich mit den von einem Unternehmen oder einer Organisation verursachten Verkehrsströmen wie Pendler-, Kunden- und Besucherverkehr, Geschäftsfahrten oder Dienstreisen. Angestrebt wird eine effiziente, sozial- und umweltverträgliche Verkehrsmittelwahl, welche über verschiedene betriebliche Massnahmen gesteuert werden soll. Mobilitätsmanagement hat zum Ziel, die Firmenmobilität einerseits zu optimieren, diese andererseits aber mit möglichst geringen Belastungen für die Umwelt auszuführen.  Der Zertifikatskurs «Mobilitätsmanagement» vermittelt eine Einführung in den Mobilitätsmarkt, Argumente für die Einführung eines Mobilitätsmanagements, den optimalen Massnahmen-Mix und die ansatzweise Erarbeitung eines individuellen Mobilitätsplans. Mehr Infos unter www.sanu.ch

Zertifikatskurs «Gemeinden nachhaltig steuern»

Die Erwartungen der Bevölkerung und des Gewerbes gegenüber Gemeinden nehmen zu. Die Herausforderungen bezüglich Infrastruktur, Umwelt, gesellschaftlicher Kohäsion sind vielschichtig und die verfügbaren Ressourcen bleiben beschränkt. Entscheide müssen in konfliktreichen Situationen getroffen, Ressourcen am richtigen Ort eingesetzt und Vertrauen in die Behörden gepflegt werden. Immer häufiger wird von «Nachhaltiger Entwicklung» als Antwort auf diese Situation gesprochen, zu oft bleibt es aber beim Schlagwort. Damit Nachhaltige Entwicklung fassbar und wirksam wird, wird sie in den Steuerungsinstrumenten und Prozessen einer Gemeinde integriert. Somit werden parallele, ressourcenintensive Strukturen vermieden. Die Gemeinde handelt weiterhin in ihren vertrauten Strukturen, aber nachhaltig. Der Kurs orientiert sich am Verständnis der Nachhaltigen Entwicklung des Bundes und an den bereits in Gemeinden gemachten Erfahrungen. Mehr Infos unter www.sanu.ch

Zertifikatskurs «Öffentliche Freiräume: Trotz Bauboom erhalten und gemeinsam aufwerten»

Der öffentliche Raum ist zentral für Wohlbefinden und Lebensqualität. Er erbringt zahlreiche Leistungen für die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Ökologie und übt dadurch einen massgeblichen Einfluss auf die Lebensbedingungen in Städten und Gemeinden aus. Mit der Verdichtung der Städte und Agglomerationen kommen die Freiräume unter Druck. Durch ihre Multifunktionalität sollen sie als Raum für Ruhe und Erholung, Spiel und Sport, Begegnung und Integration, Events, Mobilität und Wertschöpfung dienen. Durch die Fülle an Ansprüchen und Nutzungsarten entstehen jedoch auch zahlreiche Probleme, welche Sicherheit, Sauberkeit und letztlich auch die Lebensqualität beeinträchtigen können. Diesen Herausforderungen muss präventiv in der Planung begegnet werden, um die Qualität des öffentlichen Raums langfristig sicherstellen zu können.

Der Zertifikatskurs vermittelt die geeignete Abstimmung zwischen ökologischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Faktoren für die integrale Planung und Gestaltung öffentlicher Freiräume in Zentren und Quartieren. Er hat zum primären Ziel, Qualitätskriterien, Konzepte, Instrumente und Prozesse in die Berufspraxis der Teilnehmenden zu transferieren. Durch Fachreferate werden konkrete, bestehende Instrumente und Leitfäden vorgestellt und erarbeitet. Im Rahmen des Kurses werden diese in den eigenen Projekten angewendet. Die Projekte sind quartier- und zentrumsbezogen und initiieren nachhaltige Prozesse und Gestaltungsmassnahmen. Mehr Infos unter www.sanu.ch