PRO PLANET Apfelprojekt

Blüten besuchende Insekten wie Honigbiene, Wildbienen, Fliegen, Wespen, Schmetterlinge, Käfer haben eine zentrale Funktion im Ökosystem. Sie bestäuben die Blütenpflanzen. Auf die Fremdbestäubung durch Insekten sind 80% der heimischen Blütenpflanzen und 84% der europäischen Feldfrüchte angewiesen. Zudem hängen 35% der weltweiten Nahrungsmittelproduktion von der Insektenbestäubung ab.

Die Lebensbedingungen der Blütenbesucher haben sich in den letzten Jahrzehnten stark verschlechtert. Nicht nur die Bestände der Honigbiene verringern sich, auch die der wildle­benden Bestäuber sind gefährdet. Einer der Haupt­gründe ist der drastische Rückgang an Lebensräumen und Nahrungsangeboten.

Auch am Bodensee haben sich die Bedingungen für Blüten besuchende Insekten ver­schlechtert. Wo Anfang des 20. Jahrhunderts noch großflächig Streuobstwiesen das Land­schaftsbild prägten, werden die Flächen heute meist intensiv genutzt. Flächenverbrauch und intensive Landwirtschaft lassen den Pflanzen kaum mehr Platz und Zeit zum Blühen. Vor allem in den Som­mer­monaten bricht das Nahrungsangebot für Bienen, Wildbienen, Schmetterlinge, Laufkäfer und weitere Blüten­besucher regelrecht zusammen.

Deshalb hat die Bodensee-Stiftung im Frühjahr 2009 das „Netzwerk Blühender Bodensee“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, dass dauerhaft spürbar mehr Blühflächen und Lebensräume für Blüten besuchende Insekten in der Bodenseeregion entstehen. Insektenfreundliche Maßnahmen auf über 300 Hektar sind eine positive Bilanz nach sieben Jahren.

Unter dem Dach des „Netzwerks Blühender Bodensee“ hat die Bodensee-Stiftung seit 2010 gemeinsam mit der REWE Group, Obst vom Bodensee Ver­triebs­gesellschaft mbH und Imker ein Kooperationsprojekt für die Bodenseeregion entwickelt. Die Projektpartner wollen den Anbau von Kernobst in der Region Bodensee nachhaltiger ge­stalten. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehen der Schutz und die Förderung der bio­logischen Vielfalt, v.a. von Wildbienen und anderen bestäubenden Insekten, auf den Betriebsflächen der Obstbauern. Dies wird durch verschiedene Maßnahmen erreicht, z.B. durch die Anlage von Blühflächen, Aufstellen von Nisthilfen für Wildbienen, und Nistkästen für Vögel/Fledermäuse.

Inzwischen beteiligen sich jährlich rund 130 Betriebe in der Bodenseeregion am Projekt. Seit 2010 wurden über 150 Hektar Blühflächen angelegt und mehr als 300 Nisthilfen für Wildbienen, über 400 Vogelnistkästen sowie 37 Fledermausnistkästen installiert.

Mittlerweile wurde das Projekt mit Unterstützung des NABU-Bundesverbands auf zahlreiche weitere Apfelanbaugebiete in Deutschland und Österreich ausgeweitet.

Das Projekt wurde 2012 von der Bodensee-Stiftung bei der Woche der Umwelt in Berlin vorgestellt und hat 2016 zur Auszeichnung der REWE Group mit den Deutschen CSR-Preis geführt.

Weitere Informationen zum PRO-PLANET Label finden Sie unter www.proplanet-label.com.  

Hier geht es zu zwei Videos zum Projekt:

AttachmentSize
Wild Bee Monitoring Report 2013.pdf2.51 MB
Maßnahmenblätter 2016.pdf2.93 MB
Nisthilfe_Wildbiene_Flyer_A4_Lay3.pdf3.45 MB
Projektförderer: