Naturschutzauktion erzielt knapp 22.000 Euro für Allgäu-Oberschwaben

Bei der 1. Naturschutz-Auktion für die Region Allgäu-Oberschwaben wurden Gebote im Gesamtwert von knapp 22.000 Euro abgegeben. Auktionator Hermann Vogler brachte in der Ravensburger Oberschwabenhalle unter anderem Streuobstbäume, eine Jahreszeitenhecke und ein Wildbienenhotel unter den Hammer. Mit viel Charme und Fachwissen fand der ehemalige Ravensburger OB auch Bieter für die Wiedervernässung von Mooren in Bettenreute und bei Isny.

Elf verschiedene Bieter, darunter Unternehmen und Privatpersonen, gaben Gebote ab. Die beiden höchsten Gebote kamen von den Technischen Werken Schussental (TWS) und der Firma elobau in Leutkirch. Die TWS erhielt für 17.000 Euro den Zuschlag für die Wiedervernässung eines Niedermoors in Bettenreute. Elobau ersteigerte für 3.500 Euro die Wiedervernässung des Haubacher Mooses bei Isny.

Die Naturschutzauktion fand unter der Schirmherrschaft von Landrat Kurt Widmaier statt. Die Naturschutzauktion war eine gemeinsame Veranstaltung vom BUND Ravensburg, der Wirtschaft- und Innovationsfördergesellschaft des Landkreises Ravensburg (WiR), Triple E und der Bodensee-Stiftung. Die Naturschutz-Auktion wurde gefördert durch das EU-Naturschutz-Programm LIFE+ und von PLENUM Allgäu-Oberschwaben.

Mit den Naturschutzuuktionen wollen Bodensee-Stiftung, BUND und WiR speziell die Unternehmen in der Region darauf aufmerksam machen, wie wichtig und wie dringlich der Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft geworden ist. Auf diese Weise kann auch die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Allgäu-Oberschwaben erhalten und verbessert werden. Patrick Trötschler von der Bodensee-Stiftung zeigte sich sehr zufrieden mit dem Auktionsergebnis: „Wir freuen uns sehr über das tolle Ergebnis. Die Auktion hat gezeigt, dass die Menschen und Unternehmer erkannt haben, wie wertvoll Natur und Landschaft in Allgäu-Oberschwaben sind. Wir planen für das kommende Jahr schon die nächste Naturschutzauktion in der Region, damit weitere Naturschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen finanziert werden können.“

Hier geht es zum Fernseh-Beitrag von REGIO TV.