Zukunft denken mit Spaßfaktor – Stadtspieler bauen eine lebenswerte Stadt

Am 25. September haben Konstanzer und Kreuzlinger Bürger die Gelegenheit ihrer persönlichen Vision von der lebenswerten Stadt Form zu geben. Möglich macht es „Stadtspieler“, ein Spiel für Erwachsene zum Thema Stadtentwicklung. Stadtspieler wurde  als Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik entwickelt. Die Mitmachaktion findet in den Konzilgaststätten am Hafen in Konstanz statt. Interessenten können jeweils um 10:15 Uhr und um 14:15 Uhr in die Aktion einsteigen. Die Teilnahme dauert ca. zweieinhalb Stunden.

„Was macht eine lebenswerte Stadt aus?“ – diese Frage stellt die Bodensee-Stiftung und wird sie auf spielerische Art und Weise mit interessierten Bürgern und Vertretern aus der Politik diskutieren. „Die Frage geht uns alle an – ob wir in der Stadt wohnen oder auf dem Land. Die Antwort bestimmt wesentlich unser Zusammenleben“, meint Jörg Dürr-Pucher, Präsident der Bodensee-Stiftung, und verweist damit auch auf die vielfältigen Verflechtungen zwischen Stadt und (Um)-Land. „So wird in Zukunft der ländliche Raum Ballungsräume mit regenerativen Energien versorgen“, fährt er fort.

Im Mittelpunkt der Aktion steht „Stadtspieler“. Ein Spiel für Erwachsene, das unter anderem als Werkzeug in Zukunftswerkstätten zur Visions- und Teambildung  eingesetzt wird. Der Entwickler von Stadtspieler – Georg Pohl – wird die Aktion moderieren. „Stadtspieler erlaubt es Laien, sich dem komplexen Thema Stadtentwicklung auf unterhaltsame Weise zu nähern. "Stadtspieler" ist ein Zauberkasten, der hilft eigene Ressourcen (neu) zu erkennen und Perspektiven sichtbar zu machen. Jedes Spiel ist für mich ein Unikat, als Produkt und im sozialen Leben." erklärt Georg Pohl.

Spieler aus Gesellschaft, Politik und Verwaltung werden in parallelen Spielrunden jeweils zu fünft an ihrer eigenen Vision einer lebenswerten Stadt bauen.

Die Spielrunden beginnen jeweils mit einem leeren Stadtplan – der nach und nach von den Spielern gestaltet wird. Die Spieler schlüpfen dazu in verschiedene Rollen:

  • Als Investoren platzieren sie neue, aus Bienenwachsknete selbst geformte Gebäude auf dem Stadtplan und beschreiben ihre Funktion und warum die Stadt das Gebäude benötigt.
  • Als Stadtplaner bewerten sie die Entwicklung auf dem Stadtplan unter Gesichtspunkten wie „Mobilität“, „Stadt und Umland“, „Verwaltung“ oder „Kultur“ und bewerten Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Entwicklung.
  • Als Bürger nutzen Sie die Infrastruktur der Stadt, d.h. sie besuchen die Gebäude der Mitspieler, und drücken damit ihre Zustimmung zu einem Gebäude aus.

Auf diese Weise entsteht Stück für Stück eine Stadt auf dem Spielbrett, die im Dialog weiterentwickelt wird. Das Ergebnis ist eine kleine Stadtgeschichte – eine Sammlung von Ideen und Visionen – die später auch in elektronischer Form verfügbar sein wird. Stadtspieler ist geeignet für Erwachsene und Jugendliche ab 10 Jahren. Interessierte Spieler müssen rund zweieinhalb Stunden Zeit mitbringen.

Städte und Gemeinden gestalten maßgeblich unsere Lebensumwelt. Trotzdem glauben viele Menschen, die „kleine Politik vor Ort“ sei weniger wichtig und blicken – zumindest auf der deutschen Seite des Grenzzauns – lieber nach Berlin. Die Bodensee-Stiftung möchte zum Nachdenken über Stadtentwicklung anregen und auf das Ideenpotential der Bürger hinweisen. Der Netzwerk Agens e.V. ist Mitveranstalter des Stadtspieler-Tages. Die Aktion wird im Rahmen der Teilnahme des Seennetzwerks „Lebendige Seen Deutschland“ an den Aktionstagen „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ durchgeführt. Das Seennetzwerk lädt deutschlandweit vom 17.-26. September zu verschiedenen „Mitmachaktionen“ ein.

Für die Aktion Stadtspieler kann man sich einen Platz sichern: Eine formlose Mail an sven.schulz@bodensee-stiftung.org oder ein kurzer Anruf unter ++49 (0)7732 99 95 40 genügt.

 

Weitere Informationen

Bodensee-Stiftung

Sven Schulz

sven.schulz@bodensee-stiftung.org

++49 (0) 77 32 99 95 40

 

Was? Spielrunden – Stadtspieler: Was macht eine lebenswerte Stadt aus?

Wann? Samstag, 25. September. 10:15 Uhr und 14:15 Uhr; Dauer je 2 Stunden

 

Wo? Konzilgaststätten Konstanz, am Hafen, 2 Gehminuten von der Marktstätte entfernt

Zu den Organisatoren und Partnern:

  • Die Bodensee-Stiftung ist seit über 15 Jahren für Umweltschutz, Naturschutz und Nachhaltigkeit in der Region – und darüber hinaus - aktiv. Aktuell ist die Bodensee-Stiftung unter anderem der deutsche Partner im EU-Projekt „CHAMP“, das europaweit Nachhaltigkeitsmanagment für Kommunen zu etablieren versucht. www.bodensee-stiftung.org
  • Der Netzwerk Agens e.V. besteht seit 1993, als es unter dem Namen „Netzwerk Südost“ gegründet wurde. Netzwerk Agens entwickelt Instrumente für Bildung und Entwicklung in Stadt, Dorf und Region und erprobt deren Anwendung in der Praxis. www.netzwerk-agens.de Informationen zu Stadtspieler sind unter www.stadtspieler.com erhältlich
  • Georg Pohl wird die Veranstaltung moderieren. Georg Pohl, 51, geb. in Dresden, lebt mit seiner Familie in Hamburg, Dipl.-Sozialarbeiter, MAS Regionalmanager, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Treuhandstelle Hamburg und seit 1993 engagiert im Netzwerk Agens e.V., dem Projektträger von "Stadtspieler".
  • Das Seennetzwerk „Lebendige Seen Deutschland“ wurde vom Global Nature Fund gegründet. Die Mitglieder des Netzwerks setzen sich gemeinsam für die Erhaltung von Seen und Feuchtgebieten ein. Der Bodensee ist auch Gründungsmitglied im internationalen Pendant „Living Lakes“. www.globalnature.org
  • Weitere Informationen zu den „Aktionstagen Bildung für nachhaltige Entwicklung“: www.bne-aktionstage.de