Landwirtschaft kann mehr Photovoltaik

Photovoltaik-Netzwerk Schwarzwald-Baar-Heuberg informiert über Einsatzmöglichkeiten von PV  – Sonnenenergie senkt Stromkosten

copyright: Bodensee-Stiftung

Die Resonanz an diesem Abend in der Eltahalle in Wurmlingen war für die Veranstalter wenig überraschend. Über Fünfzig Besucherinnen und Besucher wollten wissen, was sie auf ihren landwirtschaftlichen Betrieben unternehmen können, um Stromkosten zu senken und wie Solarstrom zukünftig eingesetzt werden kann. Dimitri Vedel, Projektkoordinator des PV-Netzwerks Schwarzwald-Baar-Heuberg, beschrieb in seiner Begrüßung die Situation. „Immer häufiger wird die Forderung laut, dass die Landwirtschaft ihren Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten muss“, so Vedel „dabei sind schon heute zahlreiche Dächer von Scheunen, Ställen und Wohnhäusern mit Solaranlagen ausgestattet.“ Seit ein paar Jahren hingegen wird der Ausbau nicht mehr mit der Dynamik fortgeführt, wie es für die Energiewende nötig wäre und wie es in der Vergangenheit der Fall war. Grund ist oftmals ein falscher Eindruck, dass es sich heute nicht mehr lohne, Solaranlagen zu installieren, und auch die Vergütung erscheint kompliziert.

Unter der Moderation von Tobias Bacher, Geschäftsführer der Energieagentur Schwarzwald-Baar, haben Florian Reyer von der Hofgemeinschaft Heggelbach aus Herdwangen-Schönach und Jörg Dürr-Pucher, Geschäftsführer der Clean Energy GmbH, einem Erneuerbare Energien Beratungsbüro aus Radolfzell, einen Ausblick in zukünftige Einsatzmöglichkeiten von PV in der Landwirtschaft gewagt und konkrete Maßnahmen vorgestellt, wie sich bereits heute Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz vereinbaren lassen. 

PV-Freiflächen in der Region abwägen

Auch das in der Landwirtschaft heikle Thema von PV-Freiflächen wurde diskutiert. Flächen aus der landwirtschaftlichen Produktion zu entnehmen, ist kritisch zu betrachten. Eine kategorische Ablehnung hingegen entzöge allerdings auch vielen Betrieben die Option, neue Geschäftsfelder und Einkommensmöglichkeiten zu erschließen. Für den Veranstalter, das PV-Netzwerk Schwarzwald-Baar-Heuberg, sind Solarparks ein Baustein, der über den Erfolg und Misserfolg der Energiewende im Süddeutschen Raum entscheiden wird. Was seit Jahren in Bayern im Konsens mit der Landwirtschaft gelingt, muss auch in Baden-Württemberg gelingen. Das PV-Netzwerk möchte hier ausgleichend mit Kommunen, Naturschutz und der Landwirtschaft den Weg bereiten, dass in der Region Solarparks gebaut werden können.