Energiewende nicht aufs Spiel setzen – EEG zukunftsfähig machen

Diskussionsveranstaltung mit Andreas Jung und Peter Friedrich

Bodensee-Stiftung, solarcomplex und Fachverband Biogas laden ein

Die Novellierung des Erneuerbaren Energien Gesetzes EEG stellt wichtige Weichen für die Fortsetzung der Energiewende in den kommenden Jahren. Die vorliegenden Entwürfe werden von den Akteuren in der Boden-seeregion teils sehr kritisch gesehen. Deshalb laden solarcomplex, Bodensee-Stiftung und Fachverband Biogas am Mittwoch 26. März 2014 ab 19 Uhr zu einer Diskussionsveranstaltung ins Radolfzeller Innovationszentrum RIZ ein. Eingeladen sind Landesminister Peter Friedrich, der für die SPD in der Arbeitsgruppe Energie den Koali-tionsvertrag mit verhandelt hat sowie Andreas Jung (MdB), der für die CDU/CSU im gleichen Gremium gesessen hat.

Die erneuerbaren Energien müssen mehr Verantwortung übernehmen. Sie sind heute für mehr als 25% der Stromversorgung verantwortlich. Das novellierte EEG soll jetzt die richtigen Leitplanken für bis zu 50% erneu-erbare Energien im Stromnetz setzen. Klimaschutz, Versorgungssicherheit und Preise bilden das magische Dreieck der Stromversorgung. Keine leichte Aufgabe. Es geht um viele Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren. Entsprechend heftig tobt die Schlacht der Lobbyisten. Aktuell sieht es so aus, als würde vor allem die Kohle profitieren. Teile der CSU stellen aber auch schon den Atomausstieg in Frage und wehren sich gegen den dringen notwendigen Netzausbau.

Biomasse, Wind- und Solarstrom sind die drei Themenfelder, die an diesem Abend mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden sollen. Bei allen drei erneuerbaren Energien gibt es massive Änderungen. Besonders drastisch sind die Einschnitte im Bereich Bioenergie. Davon ist gerade die Landwirtschaft besonders betroffen. Nach einem kurzen Impulsvortrag wird es zu jedem Thema eine moderierte Diskussion mit den Politikern geben. Im Anschluss dürfen die Bürger Ihre Fragen loswerden.