Blühbotschafter Lehrgang konnte endlich starten – mit vollem Erfolg!

Heiligenberg / Immenstaad / Friedrichshafen, 19.-21.06.2020

Nachdem wir aufgrund der Corona Pandemie die ersten Kurstage im Mai absagen mussten, konnten wir nun endlich geblockt ins Thema blühende Landschaften einsteigen. 22 Bürgerinnen und Bürger aus dem Bodenseekreis, aber auch Teilnehmende von weiter her sind an den nördlichen Bodensee gekommen, um sich zu informieren, zu vernetzten und Projekte für Biene, Schmetterling und Co. anzustoßen.

Mit wenig Erwartungen ist das Team des Projektes “Bürger-Bienen-Biodiversität” im strömenden Regen zum ersten Praxistag nach Heiligenberg gefahren. Die Exkursion und Praxisteil zur Pflege von Blumenwiesen drohte im warsten Sinne des Wortes ins Wasser zu fallen. Doch mit Regenschirmen und Gummistiefeln ausgerüstet sind alle Teilnehmenden hoch motiviert erschienen und haben tatkräftig beim Sensen mit angepackt.

Am Samstag führten Marcus Haseitl und Simone Kern die Teilnehmenden dann ins Thema der blühende Landschaften und wie Jede*r etwas in seinem eigenen Garten zum Schutz von Insekten beitragen kann, ein.

Am Sonntag bekamen die Ehrenamtlichen dann einen Rundumblick über die Anlage und Pflege von Blumenwiesen. Am Nachmittag wurde tiefer auf das Thema Gemeinden und Städte eingegangen: Wie können Blühbotschafter*innen in ihrer Gemeinde etwas für die insektenfreundliche Gestaltung erreichen? An wen muss ich mich wenden und was muss beachtet werden? In Kleingruppen konnten sich die Teilnehmenden während einer Radtour im Anschluss das Konzept der Stadt Friedrichshafen als Beispiel anschauen.

Ziel des insgesamt (nunmehr nur noch) 3-tägigen Lehrgangs ist es Multiplikatoren für blühende Landschaften, so genannte Blühbotschafter*innen, auszubilden. Neben dem letzten Kurstag Ende Juli wird es noch weitere Praxistage zum Thema Einsaat von Flächen und Pflege ebendieser geben.

Mit diesem Wissen, aber vor allem viel Rückenwind von der Gemeinschaft der Blühbotschafter*innen, ausgestattet, soll es den Teilnehmenden erleichtert werden in ihrem privaten Umfeld Projekte für Biene, Schmetterling und Co. anzustoßen: Möge es die Umgestaltung des eigenen Gartens, kleinere Aktionen mit den Schülern vor Ort, oder gar das Gespräch mit dem Bürgermeister sein, welcher sich in Zukunft für die naturnahe Gestaltung der Gemeindeflächen einsetzt, sein. Jeder Beitrag hilft, und jede*r kann etwas zum Schutz von bestäubenden Insekten beitragen!

Wenn Sie mehr über das Projekt, den Lehrgang oder die Arbeit der Blühbotschafter erfahren wollen, schauen Sie vorbei: https://www.bluehbotschafter.eu/