Weblog von Patrick Trötschler

Belchim und die Agrobiodiversität

Und wieder eine erhellende Werbeanzeige aus der dunklen Welt der Pflanzenschutz-mittelindustrie. Diesmal wirbt die belgische Firma Belchim rabiat für ihr Kontakt-und Fraßgift Talstar. Die krude Botschaft der Belgier steht dabei auf einem zerbeulten Schild am Feldrand, agrarromantisch umrahmt von Stachel- und Maschendrahtzaun: "Keep out - Blattläuse, Käfer und andere Insekten - Eindringlinge werden sofort vernichtet".

Keine Best-Practise am Santiago River

So, ich bin wieder zurück aus Mexiko. Einer der bleibendsten Eindrücke bei der Living Lakes Konferenz war die Besichtiung des Santiago River in El Salto. Ungeklärt werden dort Industrieabwässer und Haushaltsabwässer der Millionenmetropole eingeleitet.

AgriTrash der Saaten Union

Wenn das so weitergeht, entwickle ich die ästhetisch fragwürdigen Werbeanzeigen des Agri-Business zur ersten Themenreihe in unserem Blog. Nach dem Beitrag zum Landschaftsbild der BASF präsentiere ich heute den gestalterischen Maisbrei der Saaten Union.

IKEA geht noch kein Licht auf

Für alle, die mit dem Begriff unseres neuen Handlungsfelds Business & Biodiversity noch nicht so viel anfangen können, hier mal ein anschauliches Beispiel dafür, wie Unternehmen (in diesem Fall sehr negativ) die Biologische Vielfalt beeinflussen können. Das schwedische Möbelhaus IKEA bietet neben Möbeln auch Accessoires wie Kerzen und Teelichter an.