Blog

Belchim und die Agrobiodiversität

Und wieder eine erhellende Werbeanzeige aus der dunklen Welt der Pflanzenschutz-mittelindustrie. Diesmal wirbt die belgische Firma Belchim rabiat für ihr Kontakt-und Fraßgift Talstar. Die krude Botschaft der Belgier steht dabei auf einem zerbeulten Schild am Feldrand, agrarromantisch umrahmt von Stachel- und Maschendrahtzaun: "Keep out - Blattläuse, Käfer und andere Insekten - Eindringlinge werden sofort vernichtet".

Keine Best-Practise am Santiago River

So, ich bin wieder zurück aus Mexiko. Einer der bleibendsten Eindrücke bei der Living Lakes Konferenz war die Besichtiung des Santiago River in El Salto. Ungeklärt werden dort Industrieabwässer und Haushaltsabwässer der Millionenmetropole eingeleitet.

Wie redet man mit Klimaskeptikern?

Ich Naivling dachte immer, es gäbe sie nicht (mehr): die Klimawandel-skeptiker! Neuerdings wurde ich eines besseren belehrt und wurde mit so cleveren Argumenten bedient wie: "Grönland kommt von Grünes Land. Und den Namen hat es erhalten, weil es in der Vergangenheit ein Land war, in dem Milch und Honig flossen. Ergo: Erderwärmung ist normal, früher war die Erde viel wärmer.

AgriTrash der Saaten Union

Wenn das so weitergeht, entwickle ich die ästhetisch fragwürdigen Werbeanzeigen des Agri-Business zur ersten Themenreihe in unserem Blog. Nach dem Beitrag zum Landschaftsbild der BASF präsentiere ich heute den gestalterischen Maisbrei der Saaten Union.