Wiesen, Langohren und Hirse

Nachdem Kneissler Brüniertechnik vor einigen Monaten als erste Maßnahme zur naturnahen Gestaltung des Firmenareals eine Blumenwiese gepflanzt hatte, war es jetzt Zeit für die erste Mahd. Dabei hat sich gleich gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Wiese von einer kompetenten Gärtnerin betreut wird, die naturnah arbeitet: Auf der Wiese hatte sich besonders Hirse breit gemacht, was jetzt eben z.B. durch richtige Mahd korrigiert werden muss. Im nächsten Jahr wird die Wiese schon ganz anders und sicher sehr viel artenreicher aussehen.

Das Mahdgut wurde zu Heu gemacht und wird jetzt von einem Hasenzüchter an seine Langohren verfüttert.

Kommentare

Ja, genau - das Allerwichtigste ist hier GEDULD!
Wer unserer heimischen Flora und damit auch Fauna auf seinem Gelände Raum geben möchte, der braucht - mal ganz abgesehen von fachkundiger Beratung - in erster Linie nicht etwa Geld sondern Geduld.

Es kommt gar nicht selten vor, dass mir Menschen traurig erzählen, dass sie schon wiederholt versucht haben, in ihrem Garten eine Wildblumenwiese anzulegen, aber bisher damit immer erfolglos waren. Die mit Sehnsucht erwartete bunt blühende Artenvielfalt wollte sich einfach nicht einstellen.
Die Ursachen hierfür können vielfältig sein.
Fast immer aber ist durch regelmäßige Schröpfschnitte oder ähnliche einfache Maßnahmen die Situation zu retten.
So auch hier.
Die Ansaat musste aufgrund der Größe der Fläche auf den dort vorhandenen Mutterboden erfolgen. Unerwünschte gemeine Unkräuter, deren Samen im vorhandenen Boden versteckt über die Jahre hinweg ruhten, kamen durch die frische Bodenbearbeitung nun ebenfalls zum Keimen. Der Konkurrenzdruck für die gewollten aber zarten, heimischen Wildblumen und Wildkräuter wurde zu groß.

Häufig resignieren die Menschen an genau dieser Stelle. Alles wirkt nur wieder grün, sieht fast genauso aus wie zuvor...
Die Fläche bzw. die scheinbar mißlungene Ansaat einfach wieder aufzugeben, wäre aber ein Fehler und sehr schade.

GEDULD ist genau wie MUT und NEUGIER eine wichtige Zutat für Erfolg im Naturgarten.
Ich danke an dieser Stelle allen meinen Kunden für das mir entgegengebrachte Vertrauen!

Maria Stark
Naturnahe Gärten, Deggenhausertal im September 2012

 

 

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
Fill in the blank