Vom Projekt zum Schneeball

Gerade bei Fachveranstaltungen ist es schwierig, Kriterien für deren Erfolg zu finden, die über die bloße Teilnehmerzahl und die Anzahl versendeter (und hoffentlich gelesener!) Tagungsreader hinausreichen. Letztes Jahr im April veranstalteten wir die Fachtagung "Naturschutzleistungen der Landwirtschaft" in Konstanz. Anfang diesen Jahres bekamen wir von einem der Referenten, Simon Birrer von der Vogelwarte in Sempach, diese schöne Rückmeldung:

Gerne schicke ich Ihnen eine kleine Erfolgsmeldung meinerseits an die Bodensee-Stiftung: Die Tagung "Naturschutzleistungen" vom Frühling in Konstanz hatte einige Auswirkungen, von denen Sie vielleicht noch nicht gehört haben. Einer der Teilnehmer hat mich gebeten, anlässlich der Lehrfahrt der deutschen Bio-Obstbauern nach Meran einen Vortrag zu halten, was ich auch gerne gemacht habe. Aufgrund dieses Vortrags wurde ich dann noch nach Stuttgart an einen Workshop gebeten und werde nächsten Februar nochmals an einem ähnlichen Workshop im Vinschgau teilnehmen. Überall traf ich auch interessierte Landwirte, die etwas für die Artenvielfalt machen wollen. Sie sehen, Ihre Tagung hat bereits ziemlich viel ausgelöst und ich bin überzeugt, dass da bald Taten folgen werden.

Solche Erfolge tauchen halt leider nie in Projektberichten auf, weil sie mehr Zeit brauchen und schwierig zu erfassen sind.Gibt es denn Erfahrungen oder gar halbwegs praktikable Methodern, um solche Vernetzungs-/Schneeball-/Fortpflanzungs-Wirkungen von Veranstaltungen und Ideen zu erfassen?

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
Fill in the blank