Virtuelles Wasser

In Deutschland verbraucht man zum Trinken, Waschen und für die Körperpflege etwa 120 Liter Wasser pro Tag und Person. Wer hat aber daran nachgedacht, dass das Problem nicht überwiegend in diesen Tätigkeiten liegt. Im Autowaschen und Gartenbewässerung? Auch nicht speziell… Wo denn? Zum Beispiel im Kaffee-Konsum, wo riesige Mengen vom virtuellen Wasser verbraucht werden.

Virtuelles Wasser ist ein Begriff, der jenes Wasser bezeichnet, das zu Erzeugung eines Produktes verbraucht wurde. Jeder Deutsche verbraucht pro Tag ca. 4000 Liter virtuelles Wasser.

Tatsache ist, dass in einem Frühstück mit einem Käsebrot, einem Ei und einer Tasse Kaffee 365 Liter Wasser stecken. Für Herstellung eines T-Shirts werden sogar 2.700 Liter Wasser verbraucht. Hinter jedem Kilo Rindfleisch rechnet man mit 16.000 Liter Wasser… In einem Liter Limonade trinkt man indirekt 220 Liter Wasser (Quelle: Die Zeit, 01.07.09).

Die Weltbevölkerung braucht ca. 110 Billionen Kubikmeter Wasser im Jahr allein für Kaffee-Konsum. Das Wasser für Kaffee-Konsum stammt aber nicht aus Konsum- Länder sondern aus Südamerika, Afrika und Asien. Genau so ist es bei Früchten, Gemüse, Kleidung, Elektronik um nur einige zu nennen. So importieren wir riesige Mengen vom virtuellen Wasser aus vielen Orten, wo es notwendig ist…

 

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
Fill in the blank