Jetzt blüht mir was!

Im vergangenen Jahr haben wir mit unserem Neujahrsschreiben auch Samentütchen mit einer mehrjährigen Wiesenblumen- und Kräutermischung verschickt. Ich selbst habe die Mischung natürlich auch im eigenen Garten ausprobiert und habe mir  echt Mühe gegeben: Grasnarbe im Schweisse meines Angesichts abgeschält, einige Wochen abgewartet und dann das aufgelaufene Gras rausgegriffen, angesät und dann gewartet. Was da im ersten Jahr gewachsen ist, sah sehr bescheiden und wenig bunt aus. Die zweifelnd-mitleidigen Blicke meiner Frau im Rücken rupfte ich weider das Gras raus und in diesem Frühjahr habe ich dann nochmal zeitig Unkraut gejätet. UND SIEHE DA: jetzt blüht es! Und wie schön!

Aktuell stehen die Färber-Hundskamille, die Wiesenmargerite, die Wiesenflockenblume (Logoblume vom Netzwerk Blühender Bodensee!) und die Moschus-Malve in voller Blüte. Wiesensalbei, der kleine Wiesenknopf und der Wiesenbocksbart sind schon durch. Die vielen Hummeln und Wildbienen bei uns im Garten stürzen sich zwar mit Vorliebe erstmal auf die Katzenminze, die Borretschpflanzen und die großen Salbeistöcke hinterm Haus, haben aber jetzt etwas mehr Abwechslung im Speiseplan. Und mir macht die kleine Blumenwiese jeden Tag Freude.

 

 

Projekte zu diesem Thema: 

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
Fill in the blank