Belchim und die Agrobiodiversität

Und wieder eine erhellende Werbeanzeige aus der dunklen Welt der Pflanzenschutz-mittelindustrie. Diesmal wirbt die belgische Firma Belchim rabiat für ihr Kontakt-und Fraßgift Talstar. Die krude Botschaft der Belgier steht dabei auf einem zerbeulten Schild am Feldrand, agrarromantisch umrahmt von Stachel- und Maschendrahtzaun: "Keep out - Blattläuse, Käfer und andere Insekten - Eindringlinge werden sofort vernichtet".

Der Acker, einst ein Hort der biologischen Vielfalt, wird zum Hochsichertheitstrakt erklärt, auf dem jedwedes Leben ausser der gewünschten Kulturpflanze keine Daseinsberechtigung hat, sondern ein potenzieller Schadorganismus ist.

Klar, ein Bauer will seine Ernteverluste durch Schädlinge minimieren. Aber ob Monokultur und Gift drauf spritzen wirklich auf Dauer ertragreicher ist? Belchim scheidet wohl vorerst aus als Zugpferd für unser EU-Projekt "European Business & Biodiversity Campaign". Aber wir laden Sie gerne ein zu unseren Workshops.

 

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
Fill in the blank