„AgriClimateChange" Projekt mit dem Green Award der Europäischen Kommission ausgezeichnet

Brüssel, 31. Mai 2017
AgriClimate Change: Das Projekt für mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft von der Bodensee-Stiftung und drei Partnerorganisationen in Europa wurde mit dem Green Award der Europäischen Kommission ausgezeichnet!
Gestern hat die Europäische Kommission sechs Projekte aus über 4.300 geförderten LIFE-Projekten mit den Green Awards ausgezeichnet. Die feierliche Preisvergabe im Rahmen der 25-Jahre Jubiläumsfeierlichkeiten des LIFE-Programms war einer der Höhepunkte der diesjährigen Green Week in Brüssel.
Agri Climate Change, ein Projekt der Bodensee-Stiftung, Fundación Global Nature, Solagro und Comunitá Montana Trasimeno Medio Tevere, erhielt den Preis in der Kategorie Klimaschutz.

25 Jahre EU LIFE-Programm: Seit dem Start des LIFE Programms in 1992 wurden über 4.300 Projekte zum Schutz von Umwelt, Natur und Klima gefördert. EU LIFE ist das einzige Programm der Kommission, dass ausschließlich und direkt für den Umwelt- und Naturschutz zur Verfügung steht. Im Vergleich zu anderen Programmen für landwirtschaftliche Initiativen oder die Regionalentwicklung ist das LIFE-Budget ein „Rundungsfehler" im Haushalt der Kommission: für 2014 – 2020 stehen 3,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Trotzdem hat dieses Programm Großes bewirkt, nicht zuletzt, weil die Projektträger – und insbesondere die Umweltorganisationen – mit großem Engagement, Kreativität und Fachwissen dahinter stehen.

AgriClimateChange gehört zu den Erfolgsgeschichten
Die Landwirtschaft ist für 10,1% der Treibhausgas-Emissionen in der EU-28 verantwortlich. Ein Überblick der THG-Emissionsquellen zeigt, dass über die Hälfte der Emissionen aus den Böden stammt, ein Drittel aus der Tierhaltung kommt und ein Sechstel vom Düngermanagement abhängt. Das Ziel von AgriClimateChange war es, der europäischen Landwirtschaft zu einer internationalen Führungsrolle beim Klimaschutz zu verhelfen. Das Software Tool ACCT (AgriClimateChangeTool) wurde entwickelt und auf 149 landwirtschaftlichen Betrieben und 20 verschiedenen Produktionssystemen in verschiedenen EU-Ländern eingesetzt. Die Experten identifizierten für jeden Betrieb die Bereiche, die am meisten Potenzial für Einsparungen bei Energie und Treibhausgasen ergaben. Dabei spielt in Zeiten steigender Energiepreise auch die Kosteneinsparung eine Rolle. Individuelle Maßnahmenpläne für jeden Betrieb wurden gemeinsam von Betriebsleitern und Experten geplant und umgesetzt. Die Einsparpotenziale lagen zwischen 10% und 40% der emittierten Treibhausgase, Die positiven Ergebnisse wurden dem Europäischen Parlament und den verschiedenen Gremien der EU Kommission präsentiert, die sich mit der Revision der Europäischen Landwirtschaftspolitik befassen. Das baden-württembergische Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz in Stuttgart unterstützte das Projekt finanziell und fachlich.

Heute steht das ACCT Instrument in fünf Sprachen allen interessierten Landwirten zur Verfügung. Während in Frankreich die ACCT-Anwendung inzwischen Voraussetzung für den Erhalt verschiedener landwirtschaftlicher Subventionen ist, wird ACCT in Deutschland vor allem von Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft eingesetzt. Beispielsweise hat die OMIRA-Molkerei die Initiative ergriffen und kooperiert mit der Bodensee-Stiftung, um Maßnahmenpläne zum Klimaschutz für alle landwirtschaftlichen Zulieferer zu realisieren. In der Schweiz begleitet die Bodensee-Stiftung ein langfristig angelegtes Projekt im Kanton Zürich mit 30 Pilotbetrieben.

Seit seiner Gründung ist das LIFE Programm eine wichtige Finanzierungsquelle für die Bodensee-Stiftung. Bis heute wurden sieben Projekte mit europäischer Reichweite mit einem Volumen von insgesamt 7,5 Millionen Euro über LIFE kofinanziert, die entweder von der Stiftung koordiniert wurden oder an denen sich die Bodensee-Stiftung als Partner beteiligte.
Aktuell bearbeitet die Bodensee-Stiftung zwei LIFE-Projekte: AgriAdapt – ein Projekt zur nachhaltigen Anpassung der Landwirtschaft an die Folgen des Klimawandels. Diese Initiative baut auf den Ergebnissen von AgriClimateChange auf. Das LIFE Projekt „Biodiversität in Standards und Label der Lebensmittelbranche" hat das Ziel, den Schutz der Biodiversität besser in Standards und Beschaffungsrichtlinien von Unternehmen zu verankern.

Weitere Informationen:
Patrick Trötschler, Bodensee-Stiftung (p.troetschler@bodensee-stiftung.org)
Marion Hammerl, Bodensee-Stiftung (marion.hammerl@bodensee-stiftung.org)